Hamburger Krankenhäuser beziehen Stellung gegen regulatorische und widersprüchliche ordnungspolitische Eingriffe

Der kleinteilige Regulierungswille der Politik müsse in der nächsten Legislaturperiode ein Ende haben. Dies erklärte der erste Vorsitzende der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG), Werner Koch, anlässlich des diesjährigen Krankenhaustages am 15. Juni 2017. Die durch langjährige Unterfinanzierung entstandenen Probleme durch eine Flut von Vorschriften beheben zu wollen, gingen am Ziel einer guten medizinischen Versorgung völlig vorbei. Stattdessen gelte es, die großen Probleme der Krankenhausfinanzierung zu lösen und Anreize für Qualität und Erfolg im Wettbewerb zu schaffen. „Krankenhäuser sind die tragende Säule der Gesundheitsversorgung in Deutschland und deren gute Leistungen müssen wieder belohnt werden“, betonte Koch.

19.06.2017